Szenario-Workshop

Inszenierte Zukunftsbilder liefern Entscheidungsgrundlagen und entfalten Gestaltungskraft.

Ein klar strukturiertes Vorgehen liefert die Orientierung bei der Erarbeitung von Szenarien.
Die Relevanz der Szenarien wird nicht nach mathematischen Kennzahlen abgeleitet, sondern entsprechend der Zielkriterien qualitativ eingeordnet und kommunikativ validiert.

A) Klärungen im Vorfeld

  • Fragestellung, Zielkorridor, Rahmenbedingungen, zugrunde liegende Annahmen

B) Arbeiten im Workshop

  • Situationsanalyse (Akteure, Aufgaben, Umfelder, Regelsysteme, Schlüsselfaktoren, Wechselwirkungen, Dynamiken)
  • Szenarienentwicklung (Rahmenbedingungen auf verschiedenen Ebenen, Szenarien, Eckpunkte der Szenario-Story)
  • Erkenntnisse (Auswertung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Bedeutungsgebung, Vertiefungsaufgaben)

C) Strategischer Entscheid

  • Entscheidungsgremium (zu anderer Zeit, an anderem Ort, mit Abstand und Zusatzinformationen)

D) Umsetzung der aus dem Entscheid folgenden Anpassungen und Veränderungen

  • Umsetzungsplanung, Projektmanagement

E) Monitoring

  • Aufbau eines Monitoring-Systems (Entwicklung und Definition von Indikatoren und Grenzwerten, Dashboard, Frühwarnsystem)
  • kontinuierliches Verbessern und Nachsteuern (Verbesserungs- und Veränderungskultur)